follow the sprachror! Unser Newsletter!

Wollen Sie regelmäßig über aktuelle Dinge in Rohrbach informiert werden? Schicken Sie eine Mail an newsletter@stadtteilverein-rohrbach.de.
Den Newsletter können Sie jederzeit ohne Begründung wieder abbestellen. Eine Mail mit dem Stichwort „Newsletter abbestellen” genügt …

„Iwwerleije se mol” bei »Wir im Süden«

Portraitfoto Dr. Markus WeberIn der Reihe „Wir im Süden” der Stadtteilvereine Kirchheim, Rohrbach und Südstadt präsentiert am 7. November, 18:00 Uhr im Bürgerzentrum Kirchheim, Hegenichstr. 2, der Weinheimer Kabarettist Markus Weber sein Programm „Iwwerleije se mol“. Weber, einst Mitbegründer der Kabarettgruppe „Die Spitzklicker“ – weiß er einiges über das Verhältnis der Pfälzer zu ihren rechtsrheinischen Brüdern, den Kurpfälzern zu berichten. In seinem Programm analysiert er geistreich die Geschichte und Mentalität der Nachbarn und plädiert dafür, dass der Rhein keine Grenze mehr sein darf. Die Gäste erwartet ein vergnüglicher Abend mit vielen amüsanten Informationen. Sie erhalten Einblicke in die noch nicht geschriebene Grammatik unserer Sproch, in die Pfälzer Lautverschiebung und in die hyperkorrekten und halbkorrekten Formen, die beim Rückübersetzen in die Hochsprache entstehen. Er erfährt warum die Chaise in Frankreich Füße, aber in der Pfalz Räder hat, welche Pfälzer Organe in keinem Anatomielehrbuch zu finden sind und was die Bibs von der Kränk unterscheidet.

Einen Eindruck von Markus Webers Programm bekommt ihr auf der Website des RNF: Kurpälzisch: Unnsa scheeni Schprooch …

Einlass mit 3G: Geimpft/Genesen/Getestet. Test nicht älter als 24 Stunden. Kein Einlass für Menschen mit typischen Erkältungssymptomen.

Karten gibt es zu 15 Euro im Vorverkauf in Kirchheim bei Buch und Kunst, in Rohrbach bei Schreibwaren Hofmann und in der Buchhandlung am Eichendorf­platz und in der Südstadt bei Blumen Kamm oder über wir-im-sueden@stadtteilvereinkirchheim.de.

Schamor ve Sachor – Pogromnachtgedenken in Rohrbach

Ansicht der zerstörten Synagoge, Portraitfoto Ramona AmbsSeit einigen Jahren gedenkt der Heidelberger Stadtteil Rohrbach seiner verfolgten und ermordeten jüdischen Bürgerinnen und Bürger. Am Gedenkstein für die am 10.11.1938 zerstörte Synagoge der Rohrbacher jüdischen Gemeinde versammeln sich dann Menschen und verlesen unter anderem die Namen der ermordeten jüdischen Mitbürger. Trotz Corona Pandemie findet dieses Gedenken auch 2021 wieder statt. Dieses Jahr stellen die Veranstalter, der Stadtteilverein Heidelberg-Rohrbach und der Verein der punker, die Veranstaltung unter das Motto „Schamor ve Sachor”, „behüten und gedenken”. Die Veranstaltung erinnert an die Menschen, die im Nationalsozialismus aus der Mitte Rohrbachs gerissen, in den Lagern ermordet oder ins Exil gezwungen wurden.

Bei der Veranstaltung spricht die Schriftstellerin Ramona Ambs über „Schamor ve Sachor”, das auch bedeutet, dass nicht ausreicht an die Gewalttaten zu erinnern, sondern dass es auch nötig ist, jüdischen Leben in der Gegenwart zu verteidigen.

Die Gedenkveranstaltung zur Pogromnacht in Rohrbach findet am Dienstag, 9. November um 18.00 Uhr am Denkmal der zerstörten Synagoge statt. Sie wird durch Konfirmat/innen der Melanchthon­gemeinde unterstützt und von Martina Baumann und Anne Kloos musikalisch begleitet. Die Veranstalter bitten, Alltagsmasken zu tragen und auf den nötigen Abstand zu achten.